Finanzielle Belastungen- Armut


Zurück

Arbeitslose und ihre Angehörigen gehören zu den Gruppen, die am stärksten von Armut betroffen sind. Mit dem Arbeitsplatzverlust fällt oft die finanzielle Existenzgrundlage weg. Wer in dieser Gesellschaft kein Vermögen besitzt, ist auf den Verkauf der Arbeitskraft angewiesen. Dem steht entgegen, daß es nicht ausreichend Arbeitsplätze gibt. So ist der Erwerbslose wiederum auf staatliche Unterstützung angewiesen. Es entsteht ein neues Abhängigkeitsverhältnis. Da die Erwerbslosenunterstützung oft knapp bemessen ist und mit längerer Dauer der Erwerbslosigkeit abnimmt, stellt sich Erwerbslosigkeit als Geldproblem dar. Das durchschittliche Arbeitslosengeld betrug in der Bundesrepublik 1988 lediglich 46% und der Arbeitslosenhilfe 37% des durchschnittliche Nettoverdienstes eines Beschäftigten. Erwerbslosigkeit ist die häufigste Ursache für Armut. Das Konsumiveau wird abgesenkt, persönliche Ausgaben werden eingeschränkt, viele Erwerbslose geraten mit Zahlungsverpflichtungen in Verzug, die Verschuldung nimmt zu. Gezwungener Wohnungswechsel bis hin zu mangelhafter Ernährung sind Folgen der finanziellen Einbußen, obwohl man betonen muß, daß immer mehr Erwerbstätige prekär beschäftigt sind und auch mit geringen Löhnen auskommen müssen. Armut trotz Arbeit wird zur Normaliät. Ob mit oder ohne Arbeit, für einen zunehmenden Bevölkerungsteil bedeutet das ein Leben in Armut. Das größte Armutsrisiko tragen allerdings Dauerarbeitslose aufgrund der Arbeitslosigkeitsrutsche. Mit zunehmender Dauer der Erwerbslosigkeit werden die Leistungen abgesenkt, womit die Erwerbslosen abgestraft werden, häufig wird Faulheit unterstellt. Laut Armutsbericht der Bundesregierung bezogen Ende 1998 2,88 Millionen Menschen Sozialhilfe, davon 1,1 Millionen Kinder. 28,1 % der alleinerziehenden Frauen erhielt Sozialhilfe. 40,2% der Sozialhilfebezieher im Alter von 15-64 Jahren waren erwerbslos. Von Armut betroffen sind im alten Bundesgebiet Arbeitslosenhaushalte, bei denen beide Haushaltsvorstände arbeitslos sind. Sehr hoch ist die Armutsquote auch bei Haushalten mit einem Arbeitslosen und einem prekär Beschäftigten. Im alten Bundesgebiet tragen vor allem arbeitslose Paarhaushalte mit minderjährigen Kindern ein überdurchschnittliches Armutsrisiko,während in den neuen Bundesländern die Armut in Einelternhaushalten und Singlehaushalten besonders hoch ist. Die Studie der Hans-Böckler-Stiftung, des DGB und des DPWV bestätigt die These, daß Armut in der Bundesrepublik vor allem eine Armut von Familienhaushalten ist. Mehrere Kinder zu versorgen, wird zu einem Einkommensproblem, weil der Einkommensbedarf steigt, aber wegen der Kindererziehung eine Vollzeittätigkeit beider Elternteile nur schwer möglich ist. Erwerbstätigkeit und Kindererziehung miteinander zu vereinbaren, ist für Alleinerziehendebesonders schwierig. 14% aller Kinder, 30% aller Alleierziehende-Haushalte und rund 20% aller Familien mit drei und mehr Kindern gelten als arm. Einkommensarm sind nach dem Bericht Bürger,deren Einkommen weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens der Bevölkerung betrug. Pro Person waren dies in den alten Bundesländern 1038 Mark monatlich, in den neuen Bundesländern 855 Mark.


Zurück